Bericht zum Novemberstammtisch in Kaiserslautern

Gemeinsam Glauben in Vielfalt leben

Bei gemütlicher Atmosphäre trafen wir uns am Donnertag-Abend, den 7. November, in der Gaststätte Spinnrädl in Kaiserslautern.

Drei engagierte Mitarbeiterinnen der Kirche Kunterbunt der Pfarrei Maria Schutz in Kaiserslautern waren bei unserem Stammtisch zu Gast und erzählten uns und den etwa 10 anwesenden Gästen von ihrer Arbeit im Rahmen der Kirche Kunterbunt, welche im Herbst 2017 ins Leben gerufen wurde.  Inspiriert von dem Konzept „Messy Church“ aus England, welches die Gemeindereferentin Silke Stein und die Leiterin der ortsansäßigen Kita Christine Tigges auf der Kundschafterreise des Bistums nach England kennenlernen durften, waren sie angeregt, solch ein Projekt auch in ihrer Pfarrei umzusetzen.

Mit spürbarer Leidenschaft berichteten sie uns von ihrem Projekt Kirche Kunterbunt, die fünfmal im Jahr in der Kirche St. Norbert organisiert wird. „Drei große B’s bestimmen den Ablauf unserer Kirche“ verriet uns eine der drei motivierten Damen. Hiermit meinte sie die drei Bausteine eines jeden Sonntag Nachmittages, an denen die Kirche Kunterbunt stattfindet: „Basteln“, „Beten“ und „Buffet“.

Die fünf Grundwerte der Messy Church versuchen die Mitarbeiter*innen der Kirche Kunterbunt stets in ihre Planungen einzubringen: Gastfreundlich, generationenübergreifend, kreativ, fröhlich-feiernd und christuszentriert.

Nach einer herzlichen und persönlichen Begrüßung am Eingang steht das Wort Gottes im Mittelpunkt: So sollen die 3-8 Jährigen mit ihrer Begleitperson auf spielerische Art und Weise in Kreativstationen mit möglichst allen Sinnen die Botschaft Jesu erfahren. Im Anschluss daran legt das Team großen Wert darauf, gemeinsam das Evangelium in einfacher und kindgerechter Sprache zu entdecken. Beim gemeinsamen Essen im Mittelgang der Kirche soll am Ende Zeit und Raum sein, sich zu begegnen und in Kontakt zu kommen.

So erfuhren wir im Laufe des Abends auch noch einiges über die Ziele der Kirche Kunterbunt. Wichtig war den Dreien, vor allem jungen Familien den Zugang zu einer offenen und warmherzigen Kirche zu ebnen, in der jeder willkommen ist. Außerdem ist es ihnen ein Anliegen, den Teilnehmern Zeit und Raum zu ermöglichen, sich auszutauschen und in Kontakt zu kommen.

Wir danken den Engagierten der Pfarrei Maria Schutz für ihre Zeit und wünschen ihnen noch viel Erfolg mit ihrem Projekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.